Modul 7 – Diaphragmen und Zentralsehne
Das fasziale System der Diaphragmen und deren Verbindungen zur Zentralsehne

In Modul 7 stehen die Diaphragmen im Mittelpunkt. Die Diaphragmen sind ein ausgesprochen wichtiger Teil der viszeralen Therapie. Sie haben einen starken viszeralen Bezug und zahlreiche divergente Aufgaben zu erfüllen

Die Diaphragmen trennen die viszeralen Kavitäten voneinander und verbinden diese gleichzeitig. Sie sind zuständig für die viszeralen Bewegungen innerhalb der Kavitäten und regulieren die Druckverhältnisse. Muskuläre und membranöse Diaphragmen arbeiten hierfür jeweils synergistisch. Gleichzeitig halten sie Durchtrittsöffnungen für alle Gefäße, Nerven und alle viszeralen Trakte offen.
Alle Organe des menschlichen Organismus sind mit den Diaphragmen verbunden. Manche direkt und unmittelbar, wie die Lunge, manche über fasziale Anheftungen wie das Herz oder die Nieren, manche indirekt wie die Bauchspeicheldrüse. Aber letztlich sind alle Organe über Ligamenta oder Mesos mit verschiedenen Diaphragmen verbunden und folgen deren Bewegungen. Damit sind Diaphragmen der „Motor“ aller viszeralen Bewegungen und Motilitäten.

In diesem Modul lernen wir die vielfältigen Aufgaben der Diaphragmen kennen, ebenso die Befunderhebung für diaphragmatische Spannungen. Die Koppelung der Diaphragmen über die „Zentralsehne“ oder die „Zentralfaszie“ wird dargestellt und deren Bedeutung für die manuelle Therapie erläutert.
Die Behandlung der Diaphragmen umfasst den Mundboden, die Halsfaszie, das Zwerchfell, das Peritoneum und den Beckenboden.
 

Hybrid-Kurs mit Video-Aufzeichnung

Alle Kurstermine in Wien werden hybrid angeboten. Die Teilnahme ist wahlweise möglich:
> Präsenz vor Ort
> live online
> zeitversetzt als Video-Aufzeichnung

> Präsenz: alle, die persönlich kommen wollen (und können) dürfen sich auf einen regulären Kursablauf freuen (mit Präventionsmaßnahmen).
> live online: all jene, die nicht kommen können (oder nicht wollen), können online am Kurs teilnehmen. Parallel zum regulären Unterricht erfolgt eine online-Übertragung via zoom. Hierbei werden alle Präsentationen mit eingespielt und der Praxis-Unterricht gefilmt. Es besteht die Möglichkeit, jederzeit zwischendurch Fragen in mündlicher oder schriftlicher Form zu stellen. Wer zusätzlich noch die Möglichkeit hat, daheim an einem Modell praktisch mitzuarbeiten, kann diese Praxis filmen und im Anschluss vom Referenten kontrollieren und korrigieren lassen.
> zeitversetzt als Video-Aufzeichnung: zusätzlich erfolgt eine Video-Aufzeichnung aller theoretischen Teile und der praktischen Demonstrationen. Privatsphäre und Datenschutz der Teilnehmer*innen bleiben selbstverständlich gewahrt. Die Aufzeichnungen stehen im Anschluss für 6 Wochen zur Verfügung. Somit kann entweder der gesamte Kurs oder einzelne Teile davon zeitversetzt (auch mehrmals) angesehen werden.
  • Palpation und Befunderhebung der viszeralen Diaphragmen
  • Verbindungen zum Bewegungsapparat und zu den viszeralen Kavitäten
  • Spezifische Behandlungstechniken für muskuläre und membranöse Diaphragmen
  • Körpersprache und Phänomenologie bei Belastungen der Diaphragmen
  • Verbindung der Diaphragmen vom Schädel bis zum Becken durch die „Zentralsehne“
  • Spannungsregulation („Dekongestion“) bei Druckerhöhungen und Stauungen innerhalb der viszeralen Kavitäten

Abgeschlossene Ausbildung Heilmassage, Physiotherapie, manuelle Therapie oder ähnliches, zusätzlich empfohlen: „Fascia Basics“

Es wird empfohlen, die Ausbildungsreihe mit Modul 1 und Modul 2 zu beginnen. Modul 3 bis Modul 8 können in beliebiger Reihenfolge besucht werden, es wird empfohlen Modul 8 erst gegen Ende der Ausbildungsreihe zu besuchen. Modul 9 kann erst nach Absolvierung der Module 1 bis 8 besucht werden.
Fascia Basics wird als Start der Gesamtausbildung empfohlen ist aber nicht verpflichtend.

25,5 UE (à 50 min.)

Teilnahmebestätigung

Normalpreis: € 520,--
Ermäßigter Preis: € 490,--
Preis mit Bildungspass: € 460,--

W23VF7 23.02.2024 bis 25.02.2024
zur Anmeldung