Faszien als Organ der Interaktion und Kommunikation

Faszien bilden ein singuläres, dreidimensionales Organ, das den gesamten Körper durchzieht und alle Strukturen des Organismus einbettet. Interaktion ist ein Ausdruck der Lebendigkeit und findet auf mikroskopischer und makroskopischer Ebene statt. Im interstitiellen/mikrokosmischen Raum erfolgt intrazelluläre Kommunikation innerhalb der bindegewebigen Matrix; im makroskopischen Raum findet Kommunikation zwischen allen Organen, Geweben, Gefäßen, Nerven und dem Bewegungsapparat im faszialen Netzwerk statt.
Dieses Netzwerk bildet die Form und die Gestalt des Organismus. Gleichzeitig ist es unser größtes Sinnesorgan und unser wichtigster Raum für Interozeption (Innen- und Eigenwahrnehmung). Das vegetative Nervensystem repräsentiert sich in unserem faszialen System und somit bilden Faszien den Ausdruck unseres Fühlen, Wollens, unserer Stimmungslage und Emotion.

Der Ausdruck des Vegetativums spiegelt sich in der Gestaltung unseres Lebens, unseres Körpers und unserer Haltung wider.
Interaktion und Kommunikation mit unserer Umgebung und unseren Mitmenschen ist ebenfalls ein Ausdruck unseres Vegetativums. Und die fasziale Ebene immer beteiligt.
Die oberflächlichste Faszienschicht, die Fascia superficialis ist die Repräsentanz unseres tiefsten Innersten und kommuniziert nonverbal in Form von Mimik, Gestik und Oberflächenbeschaffenheit.

Somit sind Faszien das Organ der Kommunikation zwischen alles Bestandteilen des Einzelorganismus (Zellen, Geweben, Organen) und das Organ der sozialen Interaktion.

In diesem Seminar nähern wir uns dem faszialen System von verschiedenen Seiten:
Wir betrachten die fasziale Kontinuität in allen Bereichen, Ebenen und Schichten und wir erforschen die regionalen Besonderheiten der Morphologie (Qualität und Beschaffenheit). Daraus leiten wir die Möglichkeiten der Interaktion ab und erfahren die dreidimensionale Kontinuität.
Die Innervation der Faszien lässt uns die Räume für Außen- und Innenwahrnehmung erkennen und gibt uns Einblick in die Entstehung unseres Selbstbildnisses und der Eigenwahrnehmung. Die vegetative Betrachtung der Faszien aus Sicht der Polyvagaltheorie ermöglicht es uns, den Schnittpunkt unserer Emotion und Stimmungen zu Form, Haltung und Gestalt zu finden.

Zahlreiche praktische Übungen der Palpation und Interaktion mit dem faszialen Gewebe ermöglichen uns die Kontaktaufnahme mit unserem „Organ des Inneren“.

Ausbildung in manuellen Behandlungen, wie Massage, Physiotherapie, Shiatsu, Tuina, Craniosacral oder andere. Empfohlen sind Grundkenntnisse der Faszientherapie.

25 UE (á 50 min.)

Teilnahmebestätigung

Normalpreis: € 470,—
Frühbucher bis 4 Wochen vor Kursbeginn: € 400,--
Schule für Shiatsu, 22769 Hamburg, D
https://schule-fuer-shiatsu.de/

H22FOI1 08.04.2022 bis 10.04.2022
zur Anmeldung